Rollen, nicht Schütteln: Anstatt den Nagellack vor Gebrauch zu Schütteln, solltest Du Ihn besser zwischen Deinen Handflächen reiben/rollen. So vermeidest Du lästige Luftbläschen im Lack.

Schnell trocknen: Tauche Deine Nägel nach dem Lackieren in kaltes Wasser. Die Kälte erhärtet den Nagellack.

Nagellack-Patzer: Trage Vaseline, Lipbalm oder irgendeine Fettcreme mit Hilfe eines Q-Tips UM die Nägel herum auf, bevor Du Sie lackierst. Wenn dann etwas daneben geht, lässt es sich ganz einfach entfernen.

Mehr Leuchtkraft: Nimm einen weißen, statt einen durchsichtigen Basis-Lack. Knallige Farben, wie zum Beispiel Neonfarben bringst Du dadurch besonders zum Leuchten.

In Schichten auftragen: Trage den Nagellack immer schichtweise auf. Eine dicke Lackschicht trocknet viel langsamer als 2-3 dünne Schichten.

Absplittern vorbeugen: Es hilft zuerst die Spitze des Nagels waagerecht zu lackieren. Dann lässt du das Ganze trocknen und lackierst Dir wie gewohnt Deine Nägel.

Richtig Auftragen: Lackiere zuerst die Mitte und dann die Seiten. ( 3 Längsstriche )

DIY-Nagellack: Deinen eigenen “Do-It-Yourself Nagellack” kreierst Du ganz einfach mit Klarlack und Pigmenten. Mehr Infos dazu erhälst du in meinem Blogeintrag “Do-It-Yourself – Mixe Deinen eigenen Nagellack” HIER gehts zum Beitrag!

So Ladies, ich hoffe ich konnte Euch mit diesen Tipps, das Nägellackieren vereinfachen.
Sobald mir weitere Tricks einfallen, die ich Euch weitergeben kann, werde ich Sie Euch natürlich in einem neuen Post mitteilen 🙂

♥ Nadine

Quellen:
Titelbild – expert’s own mit essie nagellack “pink diamond”