Anfang März erhielt ich einen Job mit dem ich erst einmal gar nicht wirklich etwas anfangen konnte. Ich wurde von dem schwedischen Innenausstatter für Ladeneinrichtungen Itab Group für fünf Tage für die in diesem Segment größte Messe “Euroshop” gebucht.

Nun was bitte soll ein Make-Up Artist denn auf einer solchen Messe? Am Stand stehen und Infomaterial verteilen? Und von der Messe “Euroshop” hatte ich auch noch überhaupt nichts gehört. Ich kenne nur die 1-Euroshops in denen irgendwelcher Ramsch vertickt wird. Ich konnte mir das Ganze also irgendwie überhaupt nicht vorstellen … Nunja ich war dann nach einigem “googlen” doch neugierig genug diesen Job zuzusagen. 😉

Samstags fand dann ein Meeting mit dem norwegischen Chefdesigner Hans Petter Lund des schwedischen Unternehmens direkt während des Messeaufbaus statt. Die Ausmaße dieser riesigen Messe haben mich dann doch überrascht und auch der 3600qm große Aufbau meines schwedischen Kundens inkl. großer VIP-Lounge mit allem “Pi Pa Po!” Ich war begeistert.

Und dann erklärte sich auch sehr schnell wieso Sie einen Make-Up-Artist haben wollten. Itap Group bietet auch Ladenkonzepte für Parfümerien und Pharmacien. Und man hatte mir meine eigene kleine Parfümerie inmitten dieses riesigen Standes aufgebaut in dem ein neues System vorgestellt wurde. Hier stehen nicht mehr die Produkte im Regal, sondern werden auf riesigen Touchscreens dargestellt, die dann direkt vom Vekäufer oder vom Kunden selbst bedient werden können. Das ganze muss man sich wie überdimensionale iPads vorstellen. Man kann hier aus einem riesigen Sortiment auswählen und sich jegliche Informationen über das Produkt raussuchen. Möchte man das Produkt kaufen, legt man es in den virtuellen Warenkorb und ein Robotersystem nimmt es aus dem mit dem System verbundenen Lager. An der Kasse erhält man dann die Tüte mit den gewünschten Produkten, oder kann es sich auch wenn gewünscht nach Hause liefern lassen. Eine tolle Sache, oder?

Um das Ganze dann für die potentiellen Kunden als Erlebnis zu gestalten wurde ich eingekauft. Die Geschäftsfrauen hatten die Möglichkeit sich von mir aufhübschen zu lassen und das wurde auch gerne angenommen. Es waren für mich fünf schöne und sehr interessante Tage, da ich die Möglichkeit hatte, mir auch viele Einrichtungsmöglichkeiten, von anderen internationalen  Designern anzuschauen und das “Shopping der Zukunft” kennenzulernen. Unfassbar was es da für Möglichkeiten gibt, weit weg vom bisherigen Einzelhandel den wir alle momentan noch kennen. Fasziniert war ich von den kleinen Robotern, die mit einem richtig interagieren und sich um einen kümmern, wobei ich dann doch lieber auf persönliche Beratung durch reale Personen stehe. Auch die Dekorationen waren zum Teil wirklich grandios.

Auch wenn es wirklich ein Job war, der mit meinem daily business nichts zu tun hatte, so war es eine schöne Erfahrung, die ich gerne immer wieder machen würde. Ich habe eine Menge sehr netter und interessanter Menschen aus allen Ländern dieser Welt kennengelernt und wurde von den Mitarbeitern meines schwedischen Kundens ganz herzlich und mit offenen Armen empfangen.

Als Abschluss gab es für mich von Designer Hans Petter Lund auch noch einen schönen Blumenstrauss als kleinen Dank für meine Arbeit. 😉

Ab und zu muss man dann doch mal ein wenig über den Tellerrand schauen und etwas ausprobieren, womit man anfangs nicht wirklich etwas anfangen kann und es kann sich zu einer schönen Abwechslung entwickeln!

xxxx Holger

Quellen:
Bilder – expert’s own